Kreativität heißt. . .

. . .erfinden, experimentieren, Risiken eingehen, Regeln brechen, Fehler machen und Spass haben.
(Mary Lou Cook)




Mittwoch, 27. Juni 2012

2.Post heute: Eine Geburtstagsschatulle . . .

. . . die ich, wie die Erdbeeren, auch schon vor einer Woche erstellt habe.
Ich habe noch nie mit Graupappe gearbeitet und fand es jetzt nicht soo schwer, aber die Abstände zwischen den einzelnen Pappteilen ist doch sehr wesentlich. Viele, die schon mit Graupappe gearbeitet haben, wissen, für die Klappen muss man die Seiten auseinander schneiden und dann mit etwas Abstand auf das zu ummantelnde Papier legen/kleben. Ich hab 2mm-Breite gewählt, würde aber beim nächsten mal 3mm. nehmen. Die Innenbox hab ich ganz normal nur aus Motivkarton erstellt. Es sollte ja  nur eine Umverpackung für ein ganz leichtes Geschenk sein.


Die beiden Laschen sind aus Geschenkband, an das ich noch Knöpfe genäht habe.
Als Verschluss dienen Klettpunkte.

Was man hier aufgrund des schlecht fotografierten Innenlebens nicht erkennen kann, ist rot-gepunkteter Karton.

Die Streifen sind auch aus Karton geschnitten.


Was ich nun noch unbedingt erwähnen möchte:
Die Vorlagen für die Espressocups habe ich nicht vergessen. Kommen ganz bestimmt!
Ich warte so so dringend darauf, dass ich meinen Laptop wieder voll nutzen, d.h. u.a. wieder auf meinen Drucker zugreifen kann. Ich hab die zu meinem Laptop dazugehörige CD vermutlich in einer großen Aussortieraktion von CD's mit verworfen. Da ich mir schon wieder ein Virus eingefangen hatte, muss nun also wieder erst ein Update stattfinden. In den nächsten Tagen kümmert sich mein Sohn darum von einem Freund eine, ich nenne es mal 'Pseudo-CD', auf einen Stick zu ziehen und mir dann endlich wieder alles funktionsfähig zu machen. Es gibt ja für jeden PC immer nur einmalig eine CD mit eigener einmaligen Kennnummer.
Er lässt mich aber auch nun schon seit Wochen betteln.
Tzzz...Schlingel.
Dies ist auch der Grund, warum ich hier schon länger nichts Bedrucktes gezeigt habe.
Seht es mir ausnahmsweise noch mal nach.

Ganz liebe Grüsse und einen schönen Fussballabend
wünscht euch Ulrike



Ein Körbchen mit Erdbeeren . . .

. . . zur Deko hab ich hier und da schon im Netz und bei Facebook gesehen. Ich hab keine Ahnung wie sie die Erdbeeren hergestellt haben. Ich hab etwas herum getüftelt und bin dann zu folgendem Ergebnis gekommen.
(Bitte beachtet noch meinen Hinweis am Ende dieses Posts)
Ich hab das Körbchen, die Blüten- und Blattform mit Hilfe der Cricut geschnitten und stelle euch hier nun den Ablauf der Herstellung der Erdbeeren, außer das Schneiden mit der Cricut im Detail vor.
Als Fotounterlage habe ich Geschenkpapier auf unserem Terassentisch ausgebreitet.

Zunächst die ganze Blütenform für die Erdbeere . . . 
 

. . . die dann durch die Sizzix genudelt wurde, um Punkte zu erhalten. 

Dann die einzelnen Schnittvorgänge.

Der erste Schnitt . . .

. . . und der zweite Schnitt, der dann sozusagen ein Herz ausschneidet.

Mit dem nächsten Schnitt wird nur ein kleiner Teil einer Blüte abgeschnitten . . .

. . . und ergibt dann so ein kleines Dreieck zum Kleben.

Die Blüte wird nun mittels Griff einer Schere etwas rund geformt.
Danach die Blüte zusammenfügen und an das kleine Dreieck Kleber auftragen.

Jetzt gehts ans Lochen . . . 

. . . und zwar in jede Blüte ein Loch.
Mittels Crop a Dile, Lochzange oder hier hab ich auch noch ne Prym Lochzange oder aber auch einer Schere lassen sich ganz gut Löcher stanzen.
Zum Zusammenziehen hab ich mir hier einen roten Zwirnfaden zur Hand genommen und diesen durch die einzelnen Löcher gezogen.

Wie auf dem Foto zu sehen einmal von innen nach außen und dann bei dem nächsten Blütenblatt von außen nach innen.

Vom letzten Loch noch mal ins Erste.

Die Fäden ineinander verschlingen und soweit zusammen ziehen, dass eine Beere entsteht.

Jetzt fehlt nur noch das Blütenblatt.
Ich hab dieses gewählt, weil ich finde, dass dieses einem Erdbeerblatt am ehesten gleicht.

Auch hier ein Loch in die Mitte des Blattes stanzen.

Den Stengel hab ich aus einer Art Lederband für Ketten, welches ich auf der Creativa erworben habe, hergestellt. Ein Stück abschneiden, Knoten rein und durch das Blatt ziehen. Den Knoten mit Kleber fixieren. (Hier etwas üppig, damit es auf dem Bild zu erkennen ist)


Die Erbeere etwas zusammendrücken, Kleber auftragen und das Blatt passgenau andrücken.
(Mein Gott sehen meine kleinen Hände hier dick aus...)

Fertig!

Nicht so sehr schön geworden...
Aber:
Ich wollt es einfach mal ausprobiert haben.
Sollte ich es nochmal basteln, gibt es schon einige Details, die ich in jedem Fall noch verändern/schöner machen würde. Insbesondere das Körbchen, dass hier eigentlich wie ein "Osterkörbchen" *LOL* aussieht.

Hab den nächsten Post auch schon soweit fertig, aber da mein Laptop heute nur mit langsamster Mühe Bilder hochlädt, gibt es ihn auch erst ab Mittwochmittag.

რრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრრ

Nun möchte ich euch noch auf ein Blog-Candy aufmerksam machen.
Die liebe Annett vom Kreativstudio Annett hat vor 1 1/2 Jahren ihren Blog gestartet und freut sich, dass mittlerweile schon 40000 Leser ihren Blog gesehen haben und sie schon über 40 Blogverfolger zu verzeichnen hat. 
Der Candy geht noch bis zum 01.07.2012  um 15:00Uhr.
Gewinn: Ein wertvoller Einkaufsgutschein für Stampin' Up! Bastelartikel aus dem aktuellen Katalog.
Hier der Link dazu:

So oder so, solltet ihr euch ihren Blog mal an sehen. Sie hat einen außergewöhnlich tollen Blog mit ausgefallenen '1A-Arbeiten', die man nicht alle Tage und auch nicht überall sieht. Wirklich!


Ganz liebe Grüsse und noch einen schönen Tag
Ulrike

Dienstag, 19. Juni 2012

Espressocups

Was haltet ihr von kleinen Tassen als Willkommensgruß?
Ich hab für meine Cricut Schneidemaschine eine neue Cartridge, die es ermöglicht, auch Tassen in x-beliebiger Größe herzustellen.
Das Zusammenkleben bedarf zunächst ein bisschen Geduld, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Nun muss ich nur schauen, dass ich noch ein paar von den "goldenen Kugeln" bekomme.
Ihr wisst ja, im Sommer ist das ein oder andere Schokoprodukt nicht erhältlich.
[Hauptsache es gibt im Ende August schon die ersten Weihnachtsnaschis ;) ]

Sollte der Wunsch bestehen, die Vorlage, die auch ohne Probleme von Hand erstellt werden kann, online zu stellen, schreibt mich an. Dies gilt natürlich für alle durch die Cricut erstellten Modelle, die ich hier zeige.


So ein kleines Tässchen mit süsser Füllung, als Vorspeise sozusagen vor Kaffee & Kuchen, schmeckt köstlich.


Momentan klappt es nicht mit dem Drucken, mein Laptop will mal wieder nicht und unsere Druckerpatronen brauchen heute Nachmittag eine neue Füllung. Deshalb vorerst und nur fürs Foto der von Hand geschriebene Gruß.


Habt noch einen schönen Tag

Liebe Grüsse
Ulle

Montag, 11. Juni 2012

Rezept Heidelbeertorte

Heute geb ich euch mal mein selbst kreiertes superschnelles Rezept für Bisquitböden.
Wer den Tupperware Speedy-Chef hat, schafft es, einen Boden mit Obst&Guss nach nur 30 Min.,incl. Wartezeit, die Torte servierfertig auf dem Tisch zu haben.

Dazu:

  • Backofen vorheizen auf 200°C
  • Obst in ein Sieb gießen und für den Tortenguss den Saft dabei auffangen.
  • Soll Pudding (wie bei der Heidelbeertorte) unter das Obst, diesen auch schon kochen.

Hier war es Mandela-Vanillepudding (Vanillepuddingpulver mit Mandelstückchen), bei dem ich anschließend noch 1Becher Schmand unter gehoben habe.
{Grundsätzlich gebe ich 2 Eigelb, die ich gleich mit koche, unter einen Vanillepudding von 1/2l Milch, weil dadurch das Vanillearoma schön hervorgehoben wird (auch beim Dr.Oe....Bourbon-Vanillepudding)}.
Pudding koche ich grundsätzlich in der Mikrowelle. 


Bisquit:

  • 2 Eier
  • 65g Zucker
  • 80g Mehl (für Schokobisquit 70g Mehl und 10g Kakao)
  • 1/2Tl Backpulver
  • Aroma al gusto (hier Zitronenaroma)


Zubereitung:

  • Eier trennen 
  • Eiweiß zu Eischnee schlagen
  • Zucker dazu - zu Baisermasse schlagen (wenige Umdrehungen reichen)
  • Eigelb unterühren (max. 4x drehen - mehr nicht!)
  • Mehl und Backpulver unterheben
Wer den Speedy hat, kann alles in diesem zubereiten. 
Auch das Unterheben des Mehls. Da genügen 3-max.4 Drehungen.
Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und auf 2ter Schiene von unten 10-12Min. backen. 
Der Boden sollte eine goldgelbe Farbe haben.

  • Während der Backzeit Tortenguss kochen. Ich verwende auch hier immer die Mikrowelle und verrühre dazu gleich das Tortengusspulver mit dem Saft und erhitze es komplett.
Bei einem weiten Gefäß ist dieser anschließend auch sehr schnell abgekühlt, um ihn auf das Obst zu geben.

  • Nach 1minütiger Wartezeit den Bisquit vom Backpapier lösen und auf eine Unterlage geben (oder wo immer ihr eure Torten draufgebt, wenn ihr so etwas zubereitet, was anschließend noch den Springformrand/Tortenring benötigt).
  • Springformrand/Tortenring um den Boden legen 
  • b.Bedarf den noch leicht warmen Pudding-Schmand auf den Boden geben 
  • Obst obenauf
  • Guß drüber
  • Torte kurz in den Kühlschrank unteres Fach.
Ring entfernen und die fertige Torte auf eine Tortenplatte legen.
Sahne kommt bei uns immer aus einem Sahnesiphon. Daher erübrigt sich für mich das Sahne schlagen.

Noch etwas:
Wer, wie ich, eine Glutenunverträglichkeit hat, kann das Mehl austauschen. 
Ich verwende immer die Schär Mehl-Mischung vom Typ B (die eigentlich nur für Brot sein soll) und zwar im Austausch-Verhältnis 1:1.
(Ich kaufe fast alle glutenfreien Produkte im Drogeriemarkt, der bei mir in der Nähe sehr gut bestückt ist.)
Lasst euch vom Aufdruck "Brot" nicht irritieren. Das Mehl ist hell und schmeckt nicht so extrem nach Stärke wie man es bei dem für Kuchen angepriesenem glutenfreien Mehl hat!
Wer es nicht weiß, dass dieser Kuchen glutenfrei ist, schmeckt es (bei diesem Mehl) nicht! 
( Meine Tochter ist da sehr pingelig).


Ich wünsche euch
Gutes Gelingen & Guten Appetit 



Sonntag, 10. Juni 2012

Gaaanz niedliche Sommer-Giveaways . . .

. . . stell ich euch am heutigen Sonntag noch eben schnell vor.
Diese kleine Boxen mit den niedlichen Motiven (und auch noch andere, die ich später mal noch zeigen werde) schneidet meine Cricut mir auch aus.
Das ausgewählte Papier sind DIN A5-Blöcke, die ich schon fast 10Jahre im Schrank liegen habe und nur sporadisch mal für Karten aus dem Schrank gezogen habe. Als ich die Boxen erstellt habe, dachte ich, hättest du doch bis zum heutigen Tage niemals auch nur 1Blatt verwendet. So what!
So sind nun nicht mehr alle Farben vorhanden.
Das dunkler werdende Papier hab ich so auf die Schneidematte gelegt, dass die einzelnen Motive, wie Schmetterling; Biene, Libelle und Schirm zweifarbig ausgeschnitten wurden. 
Die Boxen habe ich nur an einer Seite geklebt. Man kann diese Boxen oben an diesem Motiv verschränkt verschließen, aber da die diese bei den kleinen Boxen zu filigran sind und ich es schön fand die Motive noch zu verschönern, hab ich die Box unten offen gelassen und wie gesagt, lediglich die Lasche an der Seite verklebt.

Hierbei musste ich die Fingeröffnung selbst erstellen, die hat die Cricut nicht mit geschnitten. 
Zum Aufhübschen hab ich mir die einzelnen Motive noch auf Transparentpapeir ausgeschnitten und mit Halbperlen versehen. Leider habe ich mich vertan und 3 Regenschirme zu wenig ausgeschnitten. Es war mir dann zu spät, um noch mal an die Maschine zu gehen. Hatte die Maschine schon aus und Patrone wieder ordentlich verpackt. Hol ich dann morgen nach.
Mit (Schrift-)Banner muss ich sie eh auch noch versehen.







Meine Familie hat geunkt, es wäre keine Biene, sondern eine Motte.... Banausen!
Hauptsache der Inhalt stimmt ;)!



Nun wünsch ich euch noch einen schönen Sonntagnachmittag.
Liebe Grüße
Ulle